Was macht Hund im Sommer bei Sonne u. Hitze

Endlich ist es wieder Sommer!

Während wir Menschen die Sonne genießen, verkrümeln sich unsere Hunde am liebsten in schattige Plätzchen.

Das liegt daran, dass Hunde Ihre Körperwärme über die Atmung regulieren. Sie senken Ihre Körpertemperatur mit der Einatmung der kühleren Außenluft durch die Nase und der Ausatmung der erwärmten Luft durch den Mund. Je schneller die Atmung geht (hecheln) desto schneller sinkt die Körpertemperatur.

Dies funktioniert aber nur solange, wie die Außenluft kühler ist als die Körpertemperatur des Hundes. Um mit der Hitze fertig zu werden unterstützen Sie Ihren 4-beinigen Freund bei den sommerlichen Outdoor-Aktivitäten einfach mit dem Swamp-Cooler – der Kühlweste für Hunde.

© bello e bella

Vorbeugende Maßnahmen und Erste-Hilfe im Notfall

Hunde als auch Katzen können einen Hitzschlag erleiden. Die größte Gefahr besteht für Hunde jedoch in einem in der Sonne geparkten Auto bei geschlossenen Fenstern. Es reichen schon wenige Minuten aus, um den Hund im verschlossenen Auto in praller Sonne in eine lebensgefährliche Situation zu bringen.

Auch ein Fenster, das nur einen Spalt offen ist kühlt nicht ausreichend! Hunde und Katzen regulieren den Wärmeaustausch über Hecheln. Die dadurch entstehende Wasserverdunstung muss das Tier durch Trinken ausgleichen. Hat es dazu keine Möglichkeit, kommt es zur Hyperthermie, d. h. die Körpertemperatur steigt an. Erste Anzeichen eines Hitzschlages sind:

  • Unruhe
  • Taumeln
  • Erschöpfung
  • eine weit herausgestreckte Zunge bei gestrecktem Hals


Ab 40° Grad Celsius treten Kreislaufbeschwerden auf. Lebenswichtige Organe werden weniger mit Blut versorgt, was zum Schock führen kann. Steigt die Körpertemperatur auf 43° an, gerinnt das körpereigene Eiweiß, was Bewusstlosigkeit zu Folge haben kann.

Was ist zu tun?

Ein Hitzschlag ist ein medizinischer Notfall! Das Tier muss deshalb so schnell als möglich in tierärztliche Behandlung. Bringen Sie das Tier umgehend an einen schattigen Platz und kühlen Sie es langsam mit nassen kalten Tüchern für min. 30 Minuten ab. Ist der Hund bei Bewusstsein – und nur dann- schluckweise Wasser anbieten. Bei Bewusstlosigkeit muss der Hund in die stabile Seitenlage gebracht werden, wobei die Zunge heraushängen muss. Beobachten Sie einen Hund in einer Notsituation im Auto, zögern Sie nicht die Polizei zu rufen.

veröffentlicht von Tasso e.V.